Naturpark Niederlausitzer Landrücken

Als Land der Gegensätze präsentiert sich die Naturlandschaft im Süden Brandenburgs: Der namengebende Landrücken ist von weiten Wäldern bedeckt; an seinem Fuß entspringen Quellen, die Moore, kleine Bäche und Teichlandschaften speisen. In der Ebene erstrecken sich Ackerlandschaften, in die kleine Dörfer mit Feldsteinkirchen, Herrenhäusern und ländlichen Parkanlagen eingestreut sind.

Ganz anders zeigen sich die Bergbaufolgelandschaften, die Hinterlassenschaften des Kohleabbaus. Durch die Flutung der Restlöcher und den Wiederanstieg des Grundwassers sind sechs große Seen und weitere Gewässer entstanden. Dünen, Trockenrasen und Sandheiden auf den ehemaligen Kippen sind wertvoll für Tiere und Pflanzen. Die Heinz Sielmann Stiftung hat 30 Quadratkilometer dieser Landschaft für eine Entwicklung im Einklang mit der Natur erworben und empfängt Gäste am Rand des Schlabendorfer Sees.

Im Herbst sorgen tausende im Luckauer Becken rastende Kraniche und Wildgänse für ein besonders eindrucksvolles Spektakel.  Im Frühjahr zieht Brandenburgs größte Möwenkolonie Vogelfreunde an. Sehenswert sind die Orte Luckau, Fürstlich Drehna und Altdöbern mit ihren historischen Bauten. 

Wandern, Rad fahren und Tierbeobachtungen sind gute Möglichkeiten, die Schönheit und Eigenart der Region zu genießen. In der Naturpark-Info in Fürstlich Drehna und im Heinz Sielmann Natur-Erlebniszentrum Wanninchen ist mehr über die Angebote des Naturparks zu erfahren.

Tipps & Erlebnisse

Heinz Sielmann Natur-Erlebniszentrum Wanninchen

Aussichtsplattform voller Leute, die über einen See unter blauem Himmel schauen

Hier können Besucher Landschaftswandel erleben: Nach jahrzehntelangem Braunkohleabbau entstanden große Seen, Dünen und neue Wälder. Pflanzen und Tiere erobern zunehmend das Terrain.

Das Natur-Erlebniszentrum liegt am Ufer des Schlabendorfer Sees. Eine...

Hier zu finden:

Naturpark Niederlausitzer Landrücken
Niederlausitzer Landrücken
beteiligte Regionen anzeigen

Naturpark-Info im Gärtnereihaus Fürstlich Drehna

Parklandschaft: Ein Pavillon mit einer Gruppe Menschen und das zwischen alten Bäumen hervorlugende Schloss spiegeln sich im Teich

Nur einen Steinwurf entfernt von Wasserschloss und Landschaftspark Fürstlich Drehna empfängt die Naturpark-Info des Naturparks Niederlausitzer Landrücken ihre Gäste. Im restaurierten Gärtnereihaus nahe barockem Gasthof und Kirche eröffnet eine Ausstellung...

Hier zu finden:

Naturpark Niederlausitzer Landrücken
Niederlausitzer Landrücken
beteiligte Regionen anzeigen

Freilichtmuseum Höllberghof Langengrassau

Das Bauernhof-Ensemble in schöner Lage auf dem Landrücken präsentiert das ländliche Leben in der Niederlausitz vor mehr als 200 Jahren und informiert über historische Landnutzungsformen.  Flachskammer, Bauernwohnung und Hochzeitszimmer sind zu besichtigen und...

Hier zu finden:

Naturpark Niederlausitzer Landrücken
Niederlausitzer Landrücken
beteiligte Regionen anzeigen

Kranichturm am NSG Borcheltsbusch

Menschen schauen, zum Teil mit Ferngläsern, von einem hohen Aussichtsturm

Eine weite Sicht über Schilf- und Ackerflächen bis zu den Kippen der Bergbaufolgelandschaft und zum Höhenzug des Niederlausitzer Landrückens bietet zu jeder Jahreszeit der Aussichtsturm an der Straße zwischen Freesdorf und Goßmar. 72 Stufen führen zur 15 Meter...

Hier zu finden:

Naturpark Niederlausitzer Landrücken
Niederlausitzer Landrücken
beteiligte Regionen anzeigen

01.09.2016
Publikumsliebling der Foto-Ausstellung "Leben im Naturpark"

Die Stimmung eines Sonnenaufgangs an einer Allee alter Eichen bei Muckwar - eingefangen von Alexander Bronk - berührte die Gäste der Fotoausstellung "Leben im Naturpark" ganz besonders. Die Mehrheit der Ausstellungsbesucher wählte dieses Foto zum...

Hier zu finden:

Naturpark Niederlausitzer Landrücken
Niederlausitzer Landrücken
beteiligte Regionen anzeigen

Farbenfroher Schmarotzer: Hainwachtelweizen

Pflanzen mit gelben Blüten und lila Hochblättern

Als Halbschmarotzer zapft er die Wurzeln benachbarter Gräser an, um ihnen Wasser und Nährstoffe zu entziehen. Von Juni bis September trägt der Hainwachtelweizen gelbe Blüten unter lila Hochblättern. Die Samen ähneln Weizenkörnern. Wegen der fleischigen Anhänge...

Hier zu finden:

Naturpark Niederlausitzer Landrücken
Niederlausitzer Landrücken
beteiligte Regionen anzeigen

03.09.2016
Vogelzug erleben

Kraniche auf einem Mais-Stoppelfeld

Derzeit verweilen um 5.000 Kraniche in der Luckauer Region (Stand 23. Sept.). In den nächsten Tagen und Wochen werden weitere Glücksvögel sowie tausende Gänse hinzukommen, um hier auf ihrer herbstlichen Reise gen Süden zu rasten.
Am Tage können die Vögel bei...

Hier zu finden:

Naturpark Niederlausitzer Landrücken
Niederlausitzer Landrücken
beteiligte Regionen anzeigen

25.07.2016
Fotowettbewerb "Steinreicher Naturpark"

Ein massiges steinerndes Kreuz steht etwas schief von einem alten Fachwerkhaus und einem hölzernen Bienenstand.

Der Naturpark Niederlausitzer Landrücken und die Heinz Sielmann Stiftung rufen Amateurfotografen zum Wettbewerb auf: Schicken Sie uns Ihre besten oder originellsten Fotos von Natursteinen im Naturpark. Dank der Eiszeit gibt es davon reichlich im Gebiet – in...

Hier zu finden:

Naturpark Niederlausitzer Landrücken
Niederlausitzer Landrücken
beteiligte Regionen anzeigen

Bienenweide: Buchweizen

krautige Pflanzen mit rotem Stengel, herzförmigen Blättern und weißen Blütendolden

Falls Sie in der Feldflur des Naturparks auf Flächen voller weißer Blüten treffen, schauen Sie mal genau hin: Es könnte sich um die alte und sehr interessante Kulturpflanze Buchweizen handeln.  Die weißen Blüten erscheinen von Juli bis zur Ernte im September...

Hier zu finden:

Naturpark Niederlausitzer Landrücken
Niederlausitzer Landrücken
beteiligte Regionen anzeigen

01.09.2016
Fotoausstellung: Kranichperspektiven

Eine aufregend abwechslungsreiche Landschaft: Im Zentrum steht ein Schloss mit drei Türmen, weißen Fassaden und roten Dächern. Davor erstreckt sich ein Park: Baumkronen und Büsche in unterschiedlichen Grüntönen wechseln  mit Wiesenflächen, durch die sich Wege schlängeln, und einer Wasserfläche, an deren Ufer ein Pavillon thront. Dahinter "ducken" sich die Häuser des Dorfes, von vielen sind nur die Dächer zu sehen. Wiesen und Gehölzstreifen verbinden mit ausgedehnten Waldfächen, aus denen sich nahe des Horizonts etliche Windkraftanlagen emporrecken. Ein Blickfang ist der See im Rücken des Dorfes: Seine azurblaue Wasserfläche macht dem strahlend blauen Himmel Konkurrenz. Das schräge Sonnenlicht lässt die Farben - grün, blau, weiß und rot - besonders satt erscheinen.

So sehen Kraniche unsere Landschaft! In der Sonderausstellung „Kranichperspektiven“ im Heinz Sielmann Natur-Erlebniszentrum zeigt der Fotograf Ralph Frank spektakuläre Aufnahmen aus der Vogelperspektive, die er mit einer Drohne aufgenommen hat.

Zu entdecken...

Hier zu finden:

Naturpark Niederlausitzer Landrücken
Niederlausitzer Landrücken
beteiligte Regionen anzeigen