Binnensalzstellen

Die zahlreichen Binnensalzstellen Brandenburgs liegen verstreut in grundwassernahen Niederungen. Das Hauptverbreitungsgebiet liegt in einem Streifen südlich Berlins, der vom Havelland, über die Niederungen von Nuthe und Notte bis ins Dahme-Seengebiet reicht. Isoliert davon finden sich die Salzstellen der Niederlausitz zwischen Luckau und Wilmersdorf. Eine weitere Salzstelle liegt unweit der Ortschaft Zützen im Norden von Luckau. Sie werden als Grünland beweidet oder gemäht. An allen Salzstellen bilden sich an den tiefsten Punkten Kleingewässer aus, deren Uferzonen aufgrund der kleinräumig wechselnden Lebensbedingungen für viele Tiere und eben auch die Salzpflanzen äußerst interessante Lebensräume darstellen.  

Im Jahr 2007 wurden mit Fördermitteln des europäischen Naturschutz-Förderprogramm LIFE Gewässer saniert bzw. umgestaltet. Die flachen Uferzonen bieten verschiedenen (Salz-) Pflanzen Lebensraum, die Gewässer werden künftig von diversen Wasserorganismen besiedelt. Hier wird sich in den kommenden Jahren eine spannende Entwicklung vollziehen.