Naturpark Niederlausitzer Landrücken

Als Land der Gegensätze präsentiert sich die Naturlandschaft im Süden Brandenburgs: Der namengebende Landrücken ist von weiten Wäldern bedeckt; an seinem Fuß entspringen Quellen, die Moore, kleine Bäche und Teichlandschaften speisen. In der Ebene erstrecken sich Ackerlandschaften, in die kleine Dörfer mit Feldsteinkirchen, Herrenhäusern und ländlichen Parkanlagen eingestreut sind.

Ganz anders zeigen sich die Bergbaufolgelandschaften, die Hinterlassenschaften des Kohleabbaus. Durch die Flutung der Restlöcher und den Wiederanstieg des Grundwassers sind sechs große Seen und weitere Gewässer entstanden. Dünen, Trockenrasen und Sandheiden auf den ehemaligen Kippen sind wertvoll für selten gewordene Tiere und Pflanzen. Die Heinz Sielmann Stiftung hat 30 Quadratkilometer dieser Landschaft erworben, um ihre natürliche Entwicklung zu sichern.

Im Herbst sorgen tausende im Luckauer Becken rastende Kraniche und Wildgänse für ein eindrucksvolles Spektakel.  Luckau, Fürstlich Drehna und Altdöbern locken mit ihren historischen Bauten und ihren Parkanlagen zum Besuch.

Wandern, Rad fahren und Tierbeobachtungen sind gute Möglichkeiten, die Schönheit und Eigenart der Region zu genießen. In der Naturpark-Info in Fürstlich Drehna und im Heinz Sielmann Natur-Erlebniszentrum Wanninchen ist mehr über die Angebote des Naturparks zu erfahren.

Aktuelles & Empfehlungen

Weitere Veranstaltungen und Tipps für Erkundungen des Naturparks finden Sie im Hauptmenü.

Was tun wenn der Wolf kommt?

Wolf (Canis lupus) | Foto (captive): Steffen Bohl

Meldung vom 01.01.2024: Der Wolf kommt fast flächendeckend im Süden Brandenburgs vor und ist auch im Naturpark Niederlausitzer Landrücken zuhause. Die Wahrscheinlichkeit, auf seine Spuren zu treffen, ist recht hoch. Im Falle eines Nutztierrisses mit Verdacht auf den Wolf, ist Folgendes zu beachten:

Mitmachen: Für mehr Natur im Garten

Meldung vom 01.01.2024: Wer seinen Garten so gestaltet und pflegt, dass darin auch Natur Platz hat, kann das gerne zeigen und seinen Garten auszeichnen lassen. Erfüllt er die nötigen Kriterien und liegt in einem Naturpark, kann er sich mit der "Natur-im-Garten"-Plakette schmücken.

Hier zu finden:

Naturpark Niederlausitzer Landrücken
Niederlausitzer Landrücken
beteiligte Regionen anzeigen

Publikumsliebling des Naturpark-Fotowettbewerbs „Natur im Garten“

Katze im Gras

Meldung vom 22.11.2023: Publikumsliebling des diesjährigen Naturpark-Fotowettbewerbs ist eine Aufnahme von Gerda Kalkbrenner.

Hier zu finden:

Naturpark Niederlausitzer Landrücken
Niederlausitzer Landrücken
beteiligte Regionen anzeigen

VDN verlieh Brandenburger Naturparken das Zertifikat „Qualitätsnaturpark“

Eine Gruppe Männer und Frauen. Jeder hält eine Urkunde in den Händen.

Meldung vom 25.09.2023: Die Naturparke Stechlin-Ruppiner Land und Niederlausitzer Landrücken wurden vom Verband Deutscher Naturparke e. V. im Rahmen der „Qualitätsoffensive Naturparke“ für ihre Arbeit ausgezeichnet.

Hier zu finden:

Naturpark Niederlausitzer Landrücken Naturpark Stechlin-Ruppiner Land
Niederlausitzer Landrücken Stechlin-
Ruppiner
Land
beteiligte Regionen anzeigen

Preisträger des Naturpark-Fotowettbewerbs „Natur im Garten“

Portrait einer gelben Fliege auf einer weißen Blüte. Der haarige Körper und die Beine der Fliege sind von gelbem Pollenstaub bepudert.

Meldung vom 03.09.2023: Die Preisträger des Naturpark-Fotowettbewerbs „Natur im Garten“ stehen fest. Sie wurden am 2. September im Heinz Sielmann Natur-Erlebniszentrum in Wanninchen ausgezeichnet. Dort sind nun die Naturaufnahmen in einer Ausstellung zu bewundern. Gäste können für Ihren Publikumsliebling abstimmen.

Hier zu finden:

Naturpark Niederlausitzer Landrücken
Niederlausitzer Landrücken
beteiligte Regionen anzeigen

Naturpark aus der Vogelperspektive

Blick auf ein Haus, begrüntes Gelände und einen See aus der Vogelperspektive.

Meldung vom 29.08.2023: Einen Eindruck, wie Kraniche und Gänse den Naturpark sehen, kann man hier gewinnen: Ein kurzer Film zeigt ...

Hier zu finden:

Naturpark Niederlausitzer Landrücken
Niederlausitzer Landrücken
beteiligte Regionen anzeigen

Scharenweise: Saat- und Blässgänse

fliegende Gänse am blauen Himmel

Tausende nordische Gänse flüchten vor dem sibirischen Winter nach Mitteleuropa. Hauptsächlich Saatgänse und Blässgänse verweilen ab Ende September im Luckauer Raum.

Hier zu finden:

Naturpark Niederlausitzer Landrücken Naturpark Nuthe-Nieplitz
Niederlausitzer Landrücken Nuthe-
Nieplitz
beteiligte Regionen anzeigen

Schmuckes Federvieh: Silberreiher

Wie ein Pfeil fliegt ein schneeweißer Reiher mit gelbem Schnabel durchs Bild. Sein Körper ist langgestreckt, die Flügel schlagen kraftvoll. Vor dem fast schwarzen Hintergrund strahlt der Vogel förmlich.

Mit ihrem hellen Federkleid sind die Silberreiher unverkennbar. In den Wintermonaten können wir sie oft an den Seeufern beobachten.

Hier zu finden:

Naturpark Niederlausitzer Landrücken Naturpark Dahme-Heideseen Naturpark Schlaubetal
Niederlausitzer Landrücken Dahme-Heideseen Schlaubetal
beteiligte Regionen anzeigen

Wintergäste: Singschwäne

Ein kleiner Trupp Singschwäne (erkennbar am gelben Schnabel) treibt in winterlicher Szenerie. Die tiefstehende Morgensonne gibt dem Schilf und den Bäumen im Hintergrung einen rötlichen Schimmer und lässt die weißen Vögel "leuchten".

Singschwäne aus Skandinavien und dem Baltikum überwintern im Naturpark. Man begegnet ihnen auf Äckern und – besonders eindrucksvoll – an ihren Schlafplätzen.

Hier zu finden:

Naturpark Niederlausitzer Landrücken Naturpark Nuthe-Nieplitz
Niederlausitzer Landrücken Nuthe-
Nieplitz
beteiligte Regionen anzeigen

Niederlausitzer Rarität: Niederlausitzer Tieflandfichte

Fichten recken sich in einem Wald dem Himmel empor. Schnee liegt schwer auf ihren dunkelgrünen Zweigen.

Die echte Niederlausitzerin unterscheidet sich äußerlich kaum von der Gemeinen Fichte. Doch sie ist besser an die hier herrschenden Witterungsbedingungen angepasst.

Hier zu finden:

Naturpark Niederlausitzer Landrücken
Niederlausitzer Landrücken
beteiligte Regionen anzeigen

Immer grün: Rippenfarn

Porträt des Farns: Dunkelgrüne, gefiederte, längliche Blätter hängen bogig über dem Boden. Obendrauf liegt ein wenig Schnee.

Die sattgrünen Blattrosetten des „Geißleiterlis“ setzen Akzente im Wintergrau.

Hier zu finden:

Naturpark Niederlausitzer Landrücken
Niederlausitzer Landrücken
beteiligte Regionen anzeigen

Spuren des Fischotters

Eine Tritt- und Schleifspur führt über eine glatte, schneebedeckte Fläche Richtung Horizont, an dem ein dunkler Waldgürtel quert.

Matsch und Schnee offenbaren die Anwesenheit des Wassermarders.

Hier zu finden:

Naturpark Niederlausitzer Landrücken
Niederlausitzer Landrücken
beteiligte Regionen anzeigen

Vom Säen und Ernten: Samenflug der Birken und Erlen

An einem Zweig hängen von Wasser benetzte kleine, schwarze Zapfen der Erle.

Mit Millionen Samen sorgen die Bäume für Nachwuchs – und für Nahrung für viele Vögel.

Hier zu finden:

Naturpark Niederlausitzer Landrücken
Niederlausitzer Landrücken
beteiligte Regionen anzeigen

Kiefern-Mistel

Sie ist ein eigentümliches Gewächs, Sagen umwoben und mit Heilkräften versehen.

Hier zu finden:

Naturpark Dahme-Heideseen Naturpark Niederlausitzer Landrücken
Dahme-Heideseen Niederlausitzer Landrücken
beteiligte Regionen anzeigen