Naturpark Niederlausitzer Landrücken

Als Land der Gegensätze präsentiert sich die Naturlandschaft im Süden Brandenburgs: Der namengebende Landrücken ist von weiten Wäldern bedeckt; an seinem Fuß entspringen Quellen, die Moore, kleine Bäche und Teichlandschaften speisen. In der Ebene erstrecken sich Ackerlandschaften, in die kleine Dörfer mit Feldsteinkirchen, Herrenhäusern und ländlichen Parkanlagen eingestreut sind.

Ganz anders zeigen sich die Bergbaufolgelandschaften, die Hinterlassenschaften des Kohleabbaus. Durch die Flutung der Restlöcher und den Wiederanstieg des Grundwassers sind sechs große Seen und weitere Gewässer entstanden. Dünen, Trockenrasen und Sandheiden auf den ehemaligen Kippen sind wertvoll für selten gewordene Tiere und Pflanzen. Die Heinz Sielmann Stiftung hat 30 Quadratkilometer dieser Landschaft erworben, um ihre natürliche Entwicklung zu sichern.

Im Herbst sorgen tausende im Luckauer Becken rastende Kraniche und Wildgänse für ein eindrucksvolles Spektakel.  Luckau, Fürstlich Drehna und Altdöbern locken mit ihren historischen Bauten und ihren Parkanlagen zum Besuch.

Wandern, Rad fahren und Tierbeobachtungen sind gute Möglichkeiten, die Schönheit und Eigenart der Region zu genießen. In der Naturpark-Info in Fürstlich Drehna und im Heinz Sielmann Natur-Erlebniszentrum Wanninchen ist mehr über die Angebote des Naturparks zu erfahren.

Aktuelles & Empfehlungen

Weitere Veranstaltungen und Tipps für Erkundungen des Naturparks finden Sie im Hauptmenü.

Neues Fledermaus-Quartier bringt Leben in historische Mauern

Gebäudemauern aus groben Steinen in einem Wald

Meldung vom 11.03.2024: Im Wald nahe Fürstlich Drehna ließ der Naturpark Niederlausitzer Landrücken ein neues Fledermausquartier herrichten. Die Artenschutzmaßnahme sichert zugleich historische Bausubstanz.

Hier zu finden:

Naturpark Niederlausitzer Landrücken
Niederlausitzer Landrücken
beteiligte Regionen anzeigen

Wohnungsbau für den Raufußkauz

Ein Mann klettert in luftiger Höhe an einem geraden Kiefernstamm.

Meldung vom 04.03.2024: Im Waldgebiet der Rochauer Heide hat die Naturparkverwaltung zehn Nistkästen für Raufußkäuze aufgehängt. Sie unterstützt damit die Wohnungssuche der kleinen Eulen und trägt zur Stabilisierung der Bestände im Naturpark Niederlausitzer Landrücken bei.

Hier zu finden:

Naturpark Niederlausitzer Landrücken
Niederlausitzer Landrücken
beteiligte Regionen anzeigen

Was tun wenn der Wolf kommt?

Wolf (Canis lupus) | Foto (captive): Steffen Bohl

Meldung vom 01.01.2024: Der Wolf kommt fast flächendeckend im Süden Brandenburgs vor und ist auch im Naturpark Niederlausitzer Landrücken zuhause. Die Wahrscheinlichkeit, auf seine Spuren zu treffen, ist recht hoch. Im Falle eines Nutztierrisses mit Verdacht auf den Wolf, ist Folgendes zu beachten:

Mitmachen: Für mehr Natur im Garten

Meldung vom 01.01.2024: Wer seinen Garten so gestaltet und pflegt, dass darin auch Natur Platz hat, kann das gerne zeigen und seinen Garten auszeichnen lassen. Erfüllt er die nötigen Kriterien und liegt in einem Naturpark, kann er sich mit der "Natur-im-Garten"-Plakette schmücken.

Hier zu finden:

Naturpark Niederlausitzer Landrücken
Niederlausitzer Landrücken
beteiligte Regionen anzeigen

Spezialisten: Sandstrohblumen

An kargen Standorten in der Bergbaufolgelandschaft und auf armen Wiesen blüht jetzt die Sandstrohblume (Helichrysum arenarium).

Hier zu finden:

Naturpark Niederlausitzer Landrücken
Niederlausitzer Landrücken
beteiligte Regionen anzeigen

Viel umschwärmt: Gemeiner Natternkopf

Ein ganzes Dickicht von Pflanzenstängeln mit blauen Blüten.

Der Trockenkünstler ist eine wahre Augen- und Bienenweide.

Hier zu finden:

Naturpark Niederlausitzer Landrücken
Niederlausitzer Landrücken
beteiligte Regionen anzeigen

Nachtschwärmer: Fledermäuse

Ein Fledermaus mit braunem Fell hängst zusammengekauert an der Borke eines Baumes

An milden Sommerabenden können in Dörfern und Städten Fledermäuse beobachtet werden.

Hier zu finden:

Naturpark Niederlausitzer Landrücken
Niederlausitzer Landrücken
beteiligte Regionen anzeigen